Das Museum der Bildenden Künste Leipzig soll am Sachsenplatz einen neuen Standort und ein neues Gebäude erhalten. Das Areal des heutigen Sachsenplatzes war ursprünglich eines der am dichtest bebauten Quartiere der Stadt. Nach dem Ende des II. Weltkrieges entstanden hier grosse Verluste an der Bausubstanz. Der städtebauliche Rahmenplan schliesst eine originalgetreue Stadtreparatur aus. Stadtplanerisches Ziel ist es, dem Namen "Sachsenplatz" eine Form zu geben, die den Platz in die stadträumliche Folge von Burgplatz, Thomaskirchhof, Marktplatz, Sachsenplatz, Bahnhofplatz einbindet und mit der Funktion Museum korrespondiert.

Anlass:
Vorbereitung des Internationalen Architektenwettbewerbes fuer
.
den Neubau des Museums der Bildenden Kuenste Leipzig
Planung:
1996 - 1997
Flaeche:
11,5 ha