Die Machbarkeitsstudie prüft die Einrichtung eines Museums Hymer für Reisemobil und Caravan in Bad Waldsee mit einer ständigen und einer wechselnden Ausstellung zur Geschichte des Wohnens auf Rädern sowie mit großräumigen Versammlungs- bzw. Veranstaltungsflächen hinsichtlich baurechtlicher, architektonischer und musealer Kriterien. Das Museum befindet sich im südwestlichen Bereich des Bebauungsplanes Wasserstall der Gemeinde Bad Waldsee und liegt direkt am Ortseingang in exponierter Lage hoch über der Bundesstrasse B30. Im ebenerdigen Hauptgeschoss sind Eingangsbereich mit Cafe, Shop, Garderobe, Nebenfunktionen sowie Ausstellung, Werkstatt- und Technikfläche angeordnet. Dazu kommt eine Fläche, die für temporäre Ausstellungen oder Veranstaltungen verschiedener Art genutzt werden kann. Im zweiten Geschoss sind, in der Nähe des Haupteingangs, Verwaltungsflächen eingerichtet. Außerdem gibt es einen Galerierundgang, der den Blick auf die großen Ausstellungsbereiche auch von oben ermöglicht. Die selbsttragende Fassade besteht aus vorgefertigen, gedämmten Sandwich- oder Verbundelementen. Außen- und Innenschale überdecken die Unterkonstruktion. Die Außenschale aus Leichtmetall erhält eine hochglänzend beschichtete Oberfläche. Der Farbton wird dem Corporate Design der Hymer AG entnommen.

Auftraggeber:
Erwin Hymer Stiftung
Planung:
2007
BGF:
9.200 qm
HNF:
7.850 qm
Baukosten:
10,6 Mio Euro